Gemeindefest am 30. September

Gottesdienst für kleine Leute am 1. September

Ahlan wa sahlan - Herzlich willkommen im Arabisch-Unterricht

Seit letztem Jahr wird in unserer Gemeinde fleißig Arabisch gelernt. Aus den über zwanzig, die im Mai letzten Jahres angefangen haben, sind zwar nur noch einige übrig, die aber sind weiterhin fleißig dabei. Inzwischen können wir uns vorstellen, in alltäglichen Situationen unterhalten, über unsere Erlebnisse sprechen und würden uns in arabischer Umgebung durchaus verständigen können. Es macht viel Spaß und das Lachen hilft über manchmal schwierige Grammatik und herausfordernde Aussprache hinweg. Dank unseres syrischen Lehrers Walid Omar erfahren wir außerdem viel über Syrien, über Kultur und Menschen, denn Sprache ist immer auch Begegnung und Austausch.
Wer Lust bekommen hat, kann ab September im neuen Anfängerkurs mit Walid Omar Arabisch lernen.
Arabisch für Anfänger
ab 3. September,
zunächst sechs Stunden,
montags von 19.45 bis 20.45 Uhr
Kosten: 40 Euro
Unterrichtsmaterialien: Es wird ein Arabisch-Lehrwerk benötigt, das zu Kursbeginn gemeinsam angeschafft wird.
Rückfragen und Anmeldungen bitte bis zum 1. September an:
Sabine Meyer-Nitschke, Tel.: 0228/ 88685878 oder Sabine.Meyer-Nitschke@holzlar-evangelisch.de.
Sollten Sie Interesse haben, zu den angegebenen Kurszeiten aber keine Zeit haben, melden Sie sich doch einfach trotzdem. Wir finden eine Lösung.

Lebenswenden. Leben wenden.

Im März 2017 fand unter dem Motto „Vater sein“ ein Gottesdienst unter aktiver Mitwirkung von Vätern statt. Aufgrund des positiven Feedbacks aus der Gemeinde ist der Vätertreff hochmotiviert, auch dieses Jahr wieder einen Gottesdienst mitzugestalten. Das Thema soll sich diesmal um Wenden im Leben drehen und wie man das Leben wenden kann. Die Geburt eines Kindes kann eine ungeahnte Wende im Leben der Eltern einleiten. Eine Trennung vom langjährigen Partner wird einen Wendepunkt markieren. Der Verlust des Arbeitsplatzes oder gar eines nahestehenden Menschen kann uns aus unserem eingespielten Alltag reißen und uns in seelische Not stürzen. Lässt sich das jemals wieder zum Besseren wenden? Der Künstler Andy Warhol soll gesagt haben: „Man sagt immer, dass die Zeiten die Dinge ändern, aber in Wirklichkeit muss man sie selbst ändern.“ Auf welche Strategie kann man dabei setzen und welche Unterstützung kann man sich erhoffen? Dieses Jahr wollen die Väter am
Sonntag, 16. September,
um 10 Uhr
einen ungewöhnlichen Gottesdienst gestalten und im Anschluss zum Brunch (Buffet) und Austausch einladen.
Alle sind herzlich willkommen.

Erdbeben auf Schloss Pimpernell

Abschied und Neubeginn im Frauenkreis der Ev. Gemeinde Bonn-Holzlar

Nach mehr als 22 Jahren übergibt Irmtraud Hoffmann-Burchardi die Leitung des Frauenkreises der Evangelischen Kirchengemeinde Bonn-Holzlar in jüngere Hände. Ab der 2. Jahreshälfte übernimmt Ingrid Tramm die Leitung des Kreises, der an jedem 2. Mittwoch eines Monats mit religiösen oder gesellschaftlichen Themen befaßt ist. Als Irmtraud Hoffmann-Burchardi 1996 mit der Leitung des Frauenkreises betraut wurde, gehörten dem Kreis 20 Mitglieder an. Diese Zahl hat sich längst mehr als verdoppelt. Wie gut die Treffen angenommen werden, zeigt sich auch darin, dass immer wieder Gäste an den Vorträgen, Reiseberichten oder Filmvorführungen teilnehmen. Ingrid Tramm möchte die Leitung des Frauenkreises in der bewährten Form fortsetzen, wird aber sicherlich auch neue Akzente setzen.

Der Gottesdienst am 22. Juli um 9.30 Uhr, der von Gemeindepfarrer Rolf Kalhöfer gehalten wird, nimmt Bezug auf  diesen Wechsel. Beim anschließenden Empfang stehen dann die Verabschiedung von Irmtraud Hoffmann-Burchardi und der Neubeginn von Ingrid Tramm im Mittelpunkt.

Schwarzes Brett der Kirchengemeinde Holzlar – auch online verfügbar

Zum Schwarzen Brett der Gemeinde im Foyer unserer Kirche gibt es auch eine online-Version.

Sie ist ab sofort verfügbar unter dem folgenden Link:

Schwarzes Brett Online

  `Für- und miteinander Gemeinde sein` lautet das Motto des Schwarzen Bretts.

Welche Gabe möchten und können Sie vielleicht in unsere Gemeinde einbringen?

Die Möglichkeiten sind vielfältig: Seniorenbesuche, Einkaufshilfe, Begleitung zum Arzt, Unterstützung bei Krankenhausaufenthalten, Babysitten, Nachhilfe, Hilfe in Haushalt und Garten, Wahlgroßeltern, Unterstützung bei Ämtergängen, Hilfe beim Deutsch lernen, gemeinsam kochen, Fahrtdienste, gemeinsamer Besuch kultureller Veranstaltungen, Spieleabende, `Wer weiß,...?`

Sowohl ehrenamtliche als auch Angebote und Nachfragen gegen Entgelt sind willkommen, gewerbliche sind ausgeschlossen.

Wer Bedarf hätte oder Unterstützung anbieten könnte, dies aber nicht veröffentlichen möchte, teile mir dies mit. Dann vermittle ich diese Kontakte persönlich.

Für Rückfragen: Angelika Hagena: 0228/9489715, e-mail: angelika.hagena@ekir.de

Evangelisches Gemeindezentrum Bonn-Holzlar erhält den Namen „Dornbuschkirche“

Auf lebhaftes Interesse stieß bei der Gemeindeversammlung am 3. Advent der Tagesordnungspunkt „Namensgebung für die Kirche“. Eine Arbeitsgruppe hatte sich eingehend mit dem Thema beschäftigt und den Namen „Dornbuschkirche“ für das Gebäude am Dahlienweg vorgeschlagen. Der ungewöhnliche Kirchenname nimmt Bezug auf das den Kirchenraum prägende Buntglasfenster, das den brennenden Dornbusch aus dem alttestamentlichen Buch Exodus darstellt. Nach der biblischen Überlieferung spricht Gott durch den brennenden Dornbusch zu Mose. Der Dornbusch wird  zum Ort der Gotteserfahrung, mitten in der Wüste. Das von Prof. Karl Dedy für die Westseite des 1974 eingeweihten Gemeindehauses entworfene Dornbuschfenster will somit dazu beitragen, die Kirche zu einem Ort der Gotteserfahrung werden zu lassen. Der Dornbusch ist auch in anderer künstlerischer Ausführung auf dem von Uda Eulenberg geschaffenen Siegel und dem von Ula Wienke entworfenen Logo der Gemeinde dargestellt.

Weil der brennende Dornbusch von Anfang an Wahrzeichen der Gemeinde war und ist, war es nicht verwunderlich, dass bei der Holzlarer Gemeindeversammlung die große Mehrheit der mehr als 50 Teilnehmer dem Namen „Dornbuschkirche“ zustimmte. In der wenige Tage später stattfindenden Presbyteriumssitzung wurde das Votum aus der Gemeindeversammlung besiegelt: Das Evangelische Gemeindezentrum Bonn-Holzlar trägt künftig den Namen „Dornbuschkirche“.