„Meine Hoffnung und meine Freude“

Gesänge aus Taizé – ein musikalischer Workshop

Die Vorbereitungsgruppe der Taizé-Andachten in der Nommensen-Kirche und der Ökumenische Friedenskreis der Evangelischen Kirchengemeinden Bonn-Holzlar und Beuel, Bezirk Ost, und der katholischen Pfarreiengemeinschaft „Am Ennert“ laden ein.
Unter der Leitung von Bettina Ostenrath können sowohl ungeübte als auch erprobte Sängerinnen und Sänger teilnehmen.
Samstag, 17. November,
15 bis 18 Uhr,
Nommensenkirche,
Am Weidenbach 21, Pützchen
Wir freuen uns auf das Einüben und mehrstimmige Singen beliebter und weniger bekannter Taizélieder.
Im Anschluss um 18 Uhr laden wir herzlich zur Taizé-Andacht für die gesamte Gemeinde ein.
Um Anmeldung wird gebeten, aber auch spontan Entschlossene sind willkommen. (Sabine Günther saguen-ther@web.de, Diana Dissemond disse-mond@nexgo.de oder auf der ausliegenden Liste in der Nommensen-Kirche)

Ökumenischer Bittgottesdienst für den Frieden am Buß- und Bettag

Der Ökumenische Friedenskreis der evangelischen Kirchengemeinden Bonn-Holzlar und Pützchen und der katholischen Pfarreiengemeinschaft „Am Ennert“ lädt herzlich ein zu einem Bittgottesdienst in der Dornbuschkirche am
Mittwoch, 21. November,
um 20 Uhr.
Der Jugendchor an Christ König JC AND THE GANG unter der Leitung von Andrea Honecker wird diesen Gottesdienst musikalisch mitgestalten.
Der Buß- und Bettags-Gottesdienst steht wieder im Rahmen der „Ökumenischen FriedensDekade“ vom 11-21 November. Im Oktober 1992 beschloss die Mitgliederversammlung der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK), gemeinsam mit der Trägergruppe „Ökumenische Dekade Frieden in Gerechtigkeit“ ein Gesprächsforum zu bilden. Dieses legt jedes Jahr ein gemeinsames biblisch orientiertes Thema und einen Plakatentwurf für die „Ökumenische FriedensDekade“ fest und stellt Materialien für die Gestaltung von Andachten und Gottesdiensten zur Verfügung. In diesem Jahr lautet das Thema „Krieg 3.0“ im Gedenken daran, dass sich am 11. November 2018 zum 100. Mal das Kriegsende des ersten Weltkriegs jährt. Das Plakatmotiv erinnert an die Kriegsgräber und mahnt, dass auch heute der Krieg unsere Erde überschattet und neue Formen der Kriegsführung (beispielsweise unbemannte Drohnen und Cyberwar-Attacken) in der Entwicklung sind, die Kriege (wieder) führbar machen. Angesichts der geschichtlichen Erfahrungen und dieser heutigen Bedrohungen bringen wir gemeinsam unsere Sorge vor Gott. Wir bitten in diesem Gottesdienst um Seinen Zuspruch und um Seine Hilfe, dass wir diese Welt zu einem lebensfreundlichen und friedlichen Ort für alle gestalten.

Bald nun ist Weihnachtszeit

… und was wäre diese ohne einen Tannenbaum?
Ob es wohl in der Gemeinde einen Baum gibt, der in Ihrem Garten zu groß oder zu breit geworden ist, aber in der Weihnachtszeit für uns alle bunt geschmückt in der Kirche im Licht erstrahlen kann?
Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns einen Baum spenden könnten.
Da unser Kirchraum nur eine begrenzte Höhe hat, sollte er nicht weit über fünf Meter hoch sein.
Bitte melden Sie sich im Gemeindebüro unter 0228/482756.
Vielen Dank!

Schwarzes Brett der Kirchengemeinde Holzlar – auch online verfügbar

Zum Schwarzen Brett der Gemeinde im Foyer unserer Kirche gibt es auch eine online-Version.

Sie ist ab sofort verfügbar unter dem folgenden Link:

Schwarzes Brett Online

  `Für- und miteinander Gemeinde sein` lautet das Motto des Schwarzen Bretts.

Welche Gabe möchten und können Sie vielleicht in unsere Gemeinde einbringen?

Die Möglichkeiten sind vielfältig: Seniorenbesuche, Einkaufshilfe, Begleitung zum Arzt, Unterstützung bei Krankenhausaufenthalten, Babysitten, Nachhilfe, Hilfe in Haushalt und Garten, Wahlgroßeltern, Unterstützung bei Ämtergängen, Hilfe beim Deutsch lernen, gemeinsam kochen, Fahrtdienste, gemeinsamer Besuch kultureller Veranstaltungen, Spieleabende, `Wer weiß,...?`

Sowohl ehrenamtliche als auch Angebote und Nachfragen gegen Entgelt sind willkommen, gewerbliche sind ausgeschlossen.

Wer Bedarf hätte oder Unterstützung anbieten könnte, dies aber nicht veröffentlichen möchte, teile mir dies mit. Dann vermittle ich diese Kontakte persönlich.

Für Rückfragen: Angelika Hagena: 0228/9489715, e-mail: angelika.hagena@ekir.de

Evangelisches Gemeindezentrum Bonn-Holzlar erhält den Namen „Dornbuschkirche“

Auf lebhaftes Interesse stieß bei der Gemeindeversammlung am 3. Advent der Tagesordnungspunkt „Namensgebung für die Kirche“. Eine Arbeitsgruppe hatte sich eingehend mit dem Thema beschäftigt und den Namen „Dornbuschkirche“ für das Gebäude am Dahlienweg vorgeschlagen. Der ungewöhnliche Kirchenname nimmt Bezug auf das den Kirchenraum prägende Buntglasfenster, das den brennenden Dornbusch aus dem alttestamentlichen Buch Exodus darstellt. Nach der biblischen Überlieferung spricht Gott durch den brennenden Dornbusch zu Mose. Der Dornbusch wird  zum Ort der Gotteserfahrung, mitten in der Wüste. Das von Prof. Karl Dedy für die Westseite des 1974 eingeweihten Gemeindehauses entworfene Dornbuschfenster will somit dazu beitragen, die Kirche zu einem Ort der Gotteserfahrung werden zu lassen. Der Dornbusch ist auch in anderer künstlerischer Ausführung auf dem von Uda Eulenberg geschaffenen Siegel und dem von Ula Wienke entworfenen Logo der Gemeinde dargestellt.

Weil der brennende Dornbusch von Anfang an Wahrzeichen der Gemeinde war und ist, war es nicht verwunderlich, dass bei der Holzlarer Gemeindeversammlung die große Mehrheit der mehr als 50 Teilnehmer dem Namen „Dornbuschkirche“ zustimmte. In der wenige Tage später stattfindenden Presbyteriumssitzung wurde das Votum aus der Gemeindeversammlung besiegelt: Das Evangelische Gemeindezentrum Bonn-Holzlar trägt künftig den Namen „Dornbuschkirche“.